La casa in pietra

Progetto di David Ferraris, architetto
Foto di Fabrizio Gini

“Sono passati ormai molti anni dalla progettazione e realizzazione di questa casa in pietra e credo
che ancora oggi sia una architettura viva, unica e bella, dove ci si sente veramente a casa.
Ringrazio mio padre Pietro che l’ha progettata e realizzata per noi.”
David Ferraris

“Viele Jahre sind seit dem Entwurf und der Fertigstellung dieses Steinhauses
bereits vergangen und ich glaube, dass es sich immer noch um eine lebendige, einzigartige und schöne Form der Architektur handelt, in der man sich wirklich zuhause fühlt.Ich bedanke mich bei meinem Vater Pietro, der das Haus
für uns entworfen und realisiert hat.”
David Ferraris

Il progetto di questa casa nasce dalla volontà dell’ingegnere P. Ferraris di evitare la tipica villetta isolata circondata da un prato (anche perchè lo spazio a disposizione non sarebbe stato sufficiente) e di dare vita ad un complesso di fabbricati articolati tra loro, come lo sono sempre stati i villaggi di montagna, ma caratterizzati da un’architettura moderna e attuale. La parte bassa del complesso, essendo la più esposta alle intemperie, è realizzata interamente in pietra lavorata a giunto mentre la parte in alto, che è protetta dagli sporti del tetto, è stata in gran parte realizzata in legno. L’ampio ingresso con un primo angolo camino serve a distribuire gli spazi giorno e notte. Il camino è interamente realizzato in pietra tranne una piccola parte della cappa in intonaco rustico dove è ricavata una nicchia per riporvi un quadro con marmette di ceramica. Altre nicchie servono a contenere i numerosi oggetti provenienti dalle varie spedizioni
del proprietario guida alpina in Perù e Bolivia. Una panca costruita tutta in pietra circonda il camino e permette di creare
un’intima zona di relax della casa. Tutti i pavimenti della casa, tranne quelli delle camere e della cucina, sono in pietra
locale, mentre il tetto e il soppalco sono in legno e le tavole del soppalco sono verniciate di bianco per diffondere maggiormente la luce e creare un contrasto di colore con le travi scure portanti. La zona pranzo, al pian o primo, dialoga apertamente con la cucina ed è separata da questa solo da un’ampio tavolo snack che funge da piano lavoro o da colazione. Un tavolo d’antiquariato dell’800 è al centro della sala da pranzo.

Entrando nell’ampio ingresso al piano terra si percepisce subito la zona pranzo e cucina posta al piano primo,
collegata con questo da una scala interamente in pietra; al piano primo si colloca anche il soggiorno con la sua grande
vetrata a sud e un’altra a nord che guarda il Dente del Gigante; le camere invece sono al piano terra nell’avancorpo basso in pietra in primo piano.

In den großzügigen, im Erdgeschoss liegenden Eingangsraum kommend, nimmt man sofort den Essbereich und die Küche im ersten Stock wahr,die beide mit diesem durch eine komplett aus Stein bestehende Treppe verbunden
sind.Im ersten Stock befindet sich auch das Wohnzimmer mit einem großen Glasfenster in Richtung Süden und einem anderen großen Fenster in Richtung Norden, das auf den Gipfel des Montblanc Massivs zeigt. Die Zimmer befinden sich im Erdgeschoss, in dem komplett aus Stein gefertigtem Vorbau im vorderen Bereich.

Der Entwurf dieses Hauses entstand nach dem Wunsch des Ingenieurs P. Ferraris, das typische, von einem Garten umgebene Häuschen zu vermeiden (dieses auch aus Gründen des Platzmangels) und einem Komplex von miteinander verbundenen Gebäudeteilen ins Leben zu rufen, die den klassischen Baustil der Bergdörfer berücksichtigen aber von einer modernen und aktuellen Architekturform charakterisiert sind. Der Unwettern am stärksten ausgesetzte, untere Teil des Gebäudes wurde komplett aus Stein realisiert, während der obere Teil, durch das Dach geschützt, größtenteils aus Holz besteht. Die geräumige Diele mit Kaminecke hat die Aufgabe, Wohn-und Schlafbereich zu unterteilen. Der
Kamin besteht fast ausschließlich aus Stein; nur ein kleiner Teil der Abzugshaube ist aus rustikalem Putz gearbeitet und enthält eine Nische, die zur Anbringung eines Bildes aus Keramikfliesen eingefügt wurde. Weitere Nischen dienen der Aufbewahrung zahlreicher Objekte, die der Besitzer des Hauses, der als Bergführer in Peru und Bolivien tätig ist, von seinen vielen Expeditionen mitgebracht hat. Eine komplett aus Stein konstruierte Sitzbank umschließt den Kamin und ermöglicht den Erhalt eines intimen Relax- Bereiches. Alle Fußböden, außer in den Schlafzimmern und der Küche, sind
aus ortsüblichem Stein gearbeitet, während das Dach und der Hängeboden aus Holz bestehen. Die Platten des Hängebodens wurden weiß gestrichen, sowohl um das einfallende Licht besser zu verteilen als auch um einen farblichen
Kontrast zu den dunklen Stützbalken zu bilden. Der Essbereich im ersten Stock schließt sich direkt an die Küche an und ist von dieser nur durch einen großen Tisch getrennt, der als Arbeitstisch oder Frühstücksplatz dient.
Ein Tisch aus einer Antiquitätensammlung des neunzehnten Jahrhunderts steht in der Mitte des Esszimmers.

I fabbricati si affacciano sulla spettacolare catena del Monte Bianco e il paesaggio suggestivo fa da cornice a questa
altrettanto bella architettura.

Die Gebäude zeigen auf die grandiose Gebirgskette des Montblancs und die eindrucksvolle Aussicht bildet den Rahmen
diesergleichfalls ebenso schönen Architektur.

Il soggiorno gode di una meravigliosa vetrata dalla quale la luce inonda la casa. Tutt’ intorno a questa vetrata è
costruita una panca in pietra dove sono messi dei cuscini colorati per ravvivare l’ambiente e un tavolino basso quadrato in noce. A fianco della vetrata è ricavata una nicchia ad arco con al centro una finestra più piccola e al disotto la panca continua la sua forma.

Das Wohnzimmer schmückt sich mit einer wunderschönen Glaswand, die das Haus mit großzügig einfallendem Licht
beschenkt. Über die gesamte Länge der Glaswand erstreckt sich eine steinerne Sitzbank, ausgestattet mit bunten Kissen, die der Ausschmückung des Ambientes dienen; weiterhin, ein niedriger, quadratischer Tisch aus Nussbaumholz. Neben der Glaswand wurde eine kleine bogenförmige Nische mit einem noch kleineren Fenster in ihrer Mitte ausgehoben. Die Form der Nische läuft unterhalb der Sitzbank weiter.

I comignoli

Pochi sanno che il nome esatto del comignolo è mitria. Il comignolo, che spesso costituisce l’unico elemento originale nell’essenziale architettura alpina, ha l’importante funzione di disperdere i fumi nell’atmosfera. L’antico sistema di pulirlo con un cespuglio secco od un groviglio di fil di ferro legati ad una robusta fune sono validi anche ai giorni nostri.

Die schornsteine

Nur wenige wissen, dass der schornstein korrekt als dachfirst bezeichnet wird. Der dachfirst, der oftmals das einzig originelle element der essenziellen alpinen architektur darstellt, hat die wichtige aufgabe, den rauch in der atmosphäre zu verteilen. Antike reinigungsmethoden, die die zuhilfenahme eines trockenen strauches oder einiger, zu einem bündel geformter und an einem robusten stab angebrachter eisendrähte vorsahen, sind auch heutzutage noch gültig.

Il camino è ricavato in una nicchia interamente in pietra con alla base un grosso trave in legno che funge da sostegno e
da seduta; altre nicchie sulla parete camino ospitano vari oggetti; una grossa mensola in legno porta il trave del soppalco.

Der Kamin ist in eine komplett ausStein bestehende Nische gehauen. An der Basis befindet sich ein großerHolzbalken, der als Stütze und Sitzgelegenheit fungiert; andere Nischen an der Kaminwand beherbergen verschiedene Objekte; eine große Holzkonsole trägt den Stützbalkendes Hängebodens.

Condividi

Utilizziamo i cookie per offrirti la migliore esperienza sul nostro sito web.
Puoi scoprire di più su quali cookie stiamo utilizzando o come disattivarli nella pagine(cookie)(technical cookies) (statistics cookies)(profiling cookies)